Das Kippfenstersyndrom


Katze im Fenster eingeklemmt

katz
Das Kippfenster-Syndrom kommt trotz Aufklärung so häufig vor, dass es einen eigenen Namen hat.

Das Kippfenstersyndrom ist sehr gefährlich für die Katze und entsteht, wenn die Katze versucht, durch ein auf kipp geöffnetes Fenster zu klettern. Klemmt sie sich dabei ein, kann das sehr schwere Verletzungen zur Folge haben.

Offene Fenster können für Katzen eine große Verlockung sein – oft unterschätzen ihre Besitzer leider die Kletterkünste ihrer Stubentiger und damit auch die Gefahr eines geöffneten Fensters, das für die Katze scheinbar unerreichbar liegt. Hat die Katze es erst mal geschafft, in den Fensterspalt zu geraten, ist sie in großer Gefahr. Es kommt bei Katzen jeden Alters vor. Das bedeutet auch ältere vernünftige oder Wohnungskatzen sind nicht davor gefeit.

Alleine kommt die Katze nicht mehr aus der Falle


Wenn Katzen versuchen, durch ein offenes Fenster nach draußen zu gelangen, bleiben sie meistens mit dem Becken hängen und kommen nicht weiter. Merken die Stubentiger, dass sie feststecken, geraten sie in Panik. Der große Selbsterhaltungstrieb unserer Vierbeiner bringt sie dazu, nun zu versuchen, sich mit allen Mitteln zu befreien. Leider ist das in diesem Fall fatal: Durch das Zappeln geraten sie immer tiefer in den Spalt und sind nun auf schnelle Hilfe angewiesen, denn selbst können sie sich nicht befreien. Sie ist letztendlich meist in ihrer schmalen Taille eingeklemmt. Dort werden die empfindlichen Nieren, sowie Harnblase, Darmschlingen und die Bauchgefäße gequetscht.
Der Verletzungsgrad hängt von der Dauer dieses Zustandes sowie von der Heftigkeit der Befreiungsversuche der Katze ab.

In jedem Fall ist es wichtig, dass sie so schnell wie möglich vom Tierarzt behandelt wird.


Um so länger die Katze eingequetscht ist und die Durchblutung verschiedener Körperteile unterbrochen ist, um so größer ist leider die Gefahr, dass sie Lähmungen der Wirbelsäule und Hinterbeine, Blutgerinnsel, oder schwere innere Verletzungen davon trägt.

Der Tierarzt behandelt den Schock, den Kreislauf, die Entzündung und Schmerzen und klärt durch Röntgenaufnahmen Verletzungen an inneren Organen und Wirbelsäule ab.

Am besten ist die Vorbeugung:


Bitte keine Katze in einen Raum mit gekipptem Fenster lassen!

Bildergallerie

Rechtliches

• Spendenkonto:
  ∗ IBAN: DE53 4764 0051 0433 4512 00
  ∗ BIC:  COBADEFFXXX
  ∗ Commerzbank Detmold

Sozial Media

facebook
 
  tweep
 
  facebook-group
Facebookgruppe

Contact Us

Unsere Kontaktinformationen:

Anschrift:Auf den Bohnenkämpen 13
                   32756 Detmold
Telefon: +49 5231 / 91 01 617
Fax: +49 5231 / 91 01 630
Mobil: +49 175 / 85 57 667
E-mail: